Title:

Das Territorialitätsprinzip

Description:  Das Territorialitätsprinzip. Auswirkungen des Territorialitätsprinzips.
Author:Stefan Roth
deutsch
  
ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012 
 
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>|
  Wir empfehlen:       
 

Das Territorialitätsprinzip



Das Personalitätsprinzip:

Vom 10. bis etwa zum Beginn des 12. Jahrhunderts herrschte in Deutschland das Personalitätsprinzip vor. Nach diesem Prinzip war jeder dem Recht seines eigenen Stammes unterworfen, waren es nun Einheimische oder Fremde. Unter agrarischen Verhältnissen mit seßhaften Menschen war das kein grundsätzliches Problem, nur dort, wo viele Stämme aufeinandertrafen, wie etwa in Oberitalien, wo Romanen, Langobarden, Franken, Allemannen und Bayern zusammenlebten, wurde das Personalitätsprinzip als Schwierigkeit empfunden, vor allem von Juristen in Bologna.[1]
Recht besaß also grundsätzlich personale und nicht territoriale Geltung.
Ausnahmen vom Personalitätsprinzip bildeten die jüdischen und slawischen Rechte, die die Stellung eines vom Standpunkt des Personalitätsprinzips anerkannten Stammesrechtes nicht erlangen konnten.[2]


Gründe für das Zurücktreten des Personalitätsprinzips:

Zum einen dürfte die Vermischung der Stämme und das damit verbundene Vergessen der eigenen Herkunft eine Rolle spielen. Daraus resultierten grundsätzliche Probleme mit der Rechtsanwendung. Weiters waren Stammesfremde oft bestrebt, sich möglichst gut ihrer Umgebung anzupassen und gaben daher eine unzutreffende professio iuris ab. Auch das Erlassen neuer, für alle, unabhängig von ihrer Herkunft geltenden Rechtsnormen durch König bzw. Kaiser, dürfte dem Territorialitätsprinzip den Weg geebnet haben.[3]


Der Wandel zum Territorialitätsprinzip:

Die Wandlung vollzog sich regional unterschiedlich und sehr zögernd. Ihren Anfang nahm sie zu Beginn des 12. Jahrhunderts, abgeschlossen wurde sie erst im 13. Jahrhundert. Im Sachsenspiegel finden sich auch danach noch personalbezogene Elemente.
Freibäuerliche Rodungssiedlungen mit besonderem Dorfrecht, das sich auf die Dorfgemarkung erstreckt und Gründungsstädte, deren Recht bis zu den Gebietsgrenzen reichte sind Anzeichen für den langsamen Übergang vom Stammesrecht zum Landrecht. Urkundliche Aufzeichnungen über das ius provinciae, die Wirksamkeit des iudicium terrae oder der Übung der consuetudo terrae sind Relikte dieser Zeit.[4]

  
Bürgerliches Gesetzbuch BGB: mit Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz, BeurkundungsG, BGB-Informationspflichten-Verordnung, Einführungsgesetz, ... Rechtsstand: 1. August 2012
Siehe auch:
Handelsgesetzbuch HGB: ohne Seehandelsrecht, mit …
Strafgesetzbuch StGB: mit Einführungsgesetz, …
Grundgesetz GG: Menschenrechtskonvention, …
Arbeitsgesetze
Basistexte Öffentliches Recht: Rechtsstand: 1. …
Aktiengesetz · GmbH-Gesetz: mit …
 
   
 
     
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>| 

This web site is a part of the project StudyPaper.com.
We are grateful to Stefan Roth for contributing this article.

Back to the topic site:
StudyPaper.com/Neuerscheinungen

External Links to this site are permitted without prior consent.
   
  deutsch  |  Set bookmark  |  Send a friend a link  |  Copyright ©  |  Impressum